Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WebStyleBoard. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. Juni 2006, 09:41

Der "Hier klicken"-Retro

Retro: Das [d]gute[/d] alte "Click Here" oder zu deutsch "Hier klicken" kommt wieder in Mode. Leider. Aber unauffälliger. Leider. Vor allem bei Bloggern scheint diese Unart beliebt zu sein und zu werden: Der Blogbote machts, problematik.net tuts und die Web-Junkies schreiben es und viele andere leider auch.
Den Meisten ist wohl gar nicht bewusst, was sie tun und das sie es benutzen.

Blogs leben davon, dass sie sich untereinander verlinken. Und das auch in den Blog-Beiträgen: Dort wird gerne mal auf andere Blogs und Quellen hingewiesen. Wenn der Autor das gut macht, dann denkt er sich einen vielsagenden und eindeutigen Link-Text aus; wenn er es schlecht macht, dann kommt sowas dabei heraus:

Zitat

Weitere Infos gibt es hier, hier und hier.

Wenn man über ein Thema bloggt, über das schon jemand anderes gebloggt hat und man sich auf den Text bezieht, aber den Link zu dem Blog nicht direkt in den Beitrag einbauen kann, ist es höflich und gebräuchlich den Blog am Ende des Beitrags zu nennen. Dabei hat sich die Floskel "[via Blog-Name]" verbreitet.
Viele Blogger kürzen diese einfach ab und schreiben nur noch "[via]" oder gar "[link]".

Es ist einfach, schnell und bequem zu schreiben "Das findest du hier" oder "Dies gibt es hier, da und dort". Man muss nicht überlegen, wie man den Link am geschicktesten in den Beitrag einbaut und man muss auch nicht erzählen, was der Leser denn dort genau finden wird.

Und genau jetzt sind wir am springenden Punkt angekommen: Der Leser weiß nicht, was genau ihn dort erwartet, wenn er auf einen "hier"-, "da"- oder "dort"-Linkt klickt. Erwartet ihn ein Download? Ein Blog? Oder eine Quelle? Nichts genaues weiß man.
Geübte Internet-Nutzer wissen, dass wenn man mit der Maus über einen Link fährt, in der Statuszeile das Link-Ziel erscheint, aber es gibt immer noch genügent Leute, die dies nicht wissen.

Sich einen guten Link-Text zu überlegen hat verschiedene Vorteile:
  • Es ist ein klarer Usability-Gewinn, da man direkt erkennt wohin ein Link führt.
  • Der Link ist eindeutig: Sprich: Es ist klar worum es beim Link-Ziel geht.
  • Das wiederfinden von Links ist erheblich einfacher.
  • Ein guter Service für den Leser, da dieser nicht erst nach dem Link-Ziel suchen muss.
  • Es zeigt, dass einem der Leser wichtig ist und ihm gerne entgegenkommt.
Diese Liste kann man noch sehr viel weiter führen und sich noch viele weitere gute Gründe überlegen, warum man dem Leser eindeutige Link-Texte spendieren sollte und warum es auch einen logischen Sinn hat.

Aber es gibt auch viele Positiv-Beispiele im Internet, wie etwa der webstandardblog, der SilentWarrior.ch.vu (bis auf die Sache mit dem "via"-Link) oder Nico Kaiser. Sie betten die Links (meist) gut in ihren Beitrag ein und sie sind (meist) sehr eindeutig.

Nun noch ein paar Beispiele, wie man Links gut und eindeutig in einen Beitrag einfügen kann:

Zitat

... Blogger A, Blogger B und Bloggerin C haben schon darüber geschrieben ...

Zitat

... auf den Seiten von ABC finden sich weitere Infos ...

Zitat

... eine Definition/mehr findet sich bei Wikipedia ...

Diese Beispiele sind keine Referenz, sondern sollen nur verdeutlichen, wie man es machen kann. Ich bin überzeugt davon, dass du es sogar noch besser kannst.

Zum Schluss möchte ich noch auf den W3C-Tipp "Don't use 'click here' as link text" hinweisen. Dort wird auch noch mal kurz und knapp auf englisch erklärt, warum man ordentliche Link-Texte verwenden sollte und wie man das realisieren kann.

--
(Hinweis: Dieser Artikel ist in meinem Weblog PSILab Journal erschienen.)

2

Dienstag, 27. Juni 2006, 10:17

Ganz Deiner Meinung, Nashman! :thumbsup:

Besonders unverständlich ist diese Handhabe, wenn man bedenkt, wie einfach dieses "Problem" umgangen werden kann. Denn formuliert man den Link aus, so wird der Text als solcher auch in sich geschlossener, als einfach mit "... hier" zu enden.

Vor allem dann, wenn aufgrund undeutlicher Formatierung der Link nicht direkt als solcher zu erkennen ist. Dann denkt sich der unbedarfte Benutzer vielleicht: "Hier soll ich Informationen dazu finden? Aber hier steht doch nix..."

Der internetversierte 1337-Checker hat damit zwar kein Problem, aber wir wollen Websiten ja nicht nur für 1337er machen, oder? ;)
Signatur von »LapisInfernalis« Eine Milde Gabe...

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Albert Einstein (1879-1955)

A common mistake people make when trying to design something completely foolproof is to underestimate the ingenuity of complete fools.
Douglas Adams (1952-2001)

3

Dienstag, 27. Juni 2006, 22:00

super Nash!

Auch Suchmaschinen freuen sich über sinnvoll benannte Links. Mehr dazu auch in diesem Artikel auf Webstyle-Times.de.

4

Dienstag, 27. Juni 2006, 23:15

Zitat von »LapisInfernalis«

[...] aber wir wollen Websiten ja nicht nur für 1337er machen, oder? ;)

Für wen? :irre:

5

Mittwoch, 28. Juni 2006, 07:05

Na für Leute, die eben besonders 1337, also besonders cool sind, und Dinge wie "Klick hier" ohne Probleme verstehen... :D
Signatur von »LapisInfernalis« Eine Milde Gabe...

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Albert Einstein (1879-1955)

A common mistake people make when trying to design something completely foolproof is to underestimate the ingenuity of complete fools.
Douglas Adams (1952-2001)

6

Mittwoch, 28. Juni 2006, 08:40

Ich kann dem Startpsoting uneingeschränkt zustimmen. Ein großer Vorreiter dieser Praktik ist das ansonsten grandiose Bildblog. Dort wird durch teilweise besonders lange Listen von "hier"-Links oder Verlinkungen jedes einzelnen Wortes eines Satzes wahrscheinlich humorvoll angedeutet, dass die gerade wiedergegebene Meinung von besonders vielen anderen Quellen geteilt wird. In solchen Fällen ist es bei Anspruch auf Vollständigkeit auch besonders schwierig, jede einzelne Quelle beim Verlinken namentlich zu nennen, ohne den Textfluss wirksam zu stören. Daraus erwachsen die beschriebenen Probleme, wobei ich persönlich den Suchmaschinenaspekt sehr wichtig finde. Es ist ja toll, wenn man von vielen wichtigen Seiten verlinkt wird. Schade dann, dass der Linktext nicht passt und so ein besseres Ranking verhindert wird.

Bei einer solchen Praktik wie beim Bildblog mit teilweise über zehn Verweisen auf einen Rutsch fällt mir keine praktikable Lösung dazu ein. Weil es aber webdesigntechnisch pfiffig aussieht, machen das einfach alle nach, ohne zu verstehen, warum auch dem Bildblog möglicherweise nichts besseres einfiel. Hier wird eine Notlösung zum Stilmittel gemacht. Schade.

Adieu
Mirko :)

7

Mittwoch, 28. Juni 2006, 13:23

Die völlige Unkenntnis des Ziels macht irgendwo auch den Reiz der Verlinkungen im Bildblog aus. Man kann sich allerdings stets darauf verlassen, auf einer themenrelevanten Seite zu landen.