Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WebStyleBoard. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 22. November 2006, 14:34

Gutachter sehen gute Chancen für Killerspielverbot

Quelle: http://www.golem.de/0611/49067.html

Zitat

Ein mögliches Verbot von Killerspielen muss nicht unbedingt gegen das Grundgesetz verstoßen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Bundestages, das der Netzeitung vorliegt. Einige Politiker, in erster Linie aus den Reihen von CDU und CSU, machen sich für ein Herstellungs- und Verkaufsverbot von so genannten "Killerspielen" stark. ...

den ganzen Artikel lesen

-------- Kommentar ---------------
Wir sollten mal über ein Parteiverbot nachdenken ...

2

Donnerstag, 30. November 2006, 22:59

Was ich in dem Rahmen allerdings für recht bedenklich halte, ist, dass teilweise reale Ort des täglichen Umfelds nachgebaut werden, um dann innerhalb des Spiels darin Leute zu killen. Mir ist beispielsweise ein Schauer über den Rücken gelaufen, als ich hörte, dass auch meine alte Schule nachgebaut wurde ...

3

Freitag, 1. Dezember 2006, 00:22

Das Schulen nachgebaut werden ist doch eigentlich schon "normal" ...
Also bisher wurden alle Schulen auf denen ich gewesen bin schon als Karten für einige Spiele nachgebaut ...
Das Phänomen besteht also nicht erst seit gestern ...

... Ich persönlich würde vielleicht eher mal Arbeitsämter nachbauen. Das könnte wohl fast jeder nachvollziehen, der nur im entferntesten mal Kontakt damit hatte ... :D
Signatur von »Lord Raydenor«

Zitat

"Einen innerlich freien und gewissenhaften Menschen kann man zwar vernichten, aber nicht zum Sklaven oder zum blinden Werkzeug machen." - Albert Einstein